Computer
Travel
Essen und Trinken
Kultur
Gesundheit
Money
Fun
Love

   ›  3 Schritte zur Liebe
   ›  Gefahren des Cybersex
   ›  Vibrator-Historie
   ›  Gesetzlich fragwürdig

Wissen
Dies und das
Feedback
RedMill
 
   
 

Geschichte des Vibrators

Hier wurde auf einen Artikel in der Zeitschrift Facts verwiesen. Leider ist der Artikel nicht mehr auf dem Netz verfügbar.

Die Geschichte des Vibrators - ganz kurz (aus dem Gedächtnis)

Früher (also im 18. und 19. Jahrhundert, natürlch noch früher) wurden die Frauen nicht so recht verstanden. Ich meine, Männer habe noch heute Mühe damit, aber wir wissen heute, dass auch Frauen einen Orgasmus haben können.

Dieses Wissen hatten die damaligen Leute nicht und schon gar nicht die Aerzte. Nun waren viele Frauen sexuell unterfordert und das wirkte sich (könnte ich mir zumindest vorstellen) in der Psyche aus.

Die damaligen Aerzte diagnostizierten Hysterie. Dies wurde damals von den Aerzten als echte Krankeit behandelt und zwar mit einer Massage der weiblichen Genitalien. Viele Aerzte hatten so ihre ewigen Patientinnen, auch ältere Fräuleins, die sich einmal wöchentlich behandeln liessen. Dies hatte absolut nichts schmuddeliges oder anrüchiges. Je mehr die Frauen stöhnten - sagte man damals - je besser sei der Heilungserfolg.

Mit der Erfindung des Vibrators, der am Anfang eher aussah wie eine alte Bohr-Anlage beim Zahnarzt mit Riemen, etc., konnten die Aerzte die mühsame Handmassage durch eine bequemere Art erledigen. Die ersten Vibratoren waren handbetrieben oder mit Federn, welche im entscheidenden Augenblick versagten. Erst als aber die elektrischen Vibratoren auf dem Markt kamen, war dieser Behandlungsmethode Erfolg beschienen.

Nachdem die Vibratoren kleiner und handlicher wurden, wurden sie auch in Magazinen angepriesen und nicht nur zur Heilung. Von diesem Moment an merkten wohl die Leute etwas und das Krankheitsbild der Hysterie - und natürlich auch die entsprechende Behandlung durch die Aerzte - verschwand.


04/2002